St.-Just-Kirche

Foto: W.Müller


St.-Just-Kirche

Die St.-Just-Kirche oder auch St.-Jodokus-Kirche ist eine aus dem Mittelalter stammende Kapelle, die als Pilgerkirche errichtet wurde und deren Name „Jodokus“ sich wohl zu „Just“ entwickelt hat. Ihre Entstehungszeit liegt wahrscheinlich im Anfang des 13.Jahrhunderts.

Der Flügelaltarschrein im Chor kam um 1770 aus der Klosterkirche an diesen Standort. Um 1500 könnte seine Entstehung anzusetzen sein.

Besonders sehenswert sind die um 1400 entstandenen Wandmalereien im Chor und am Triumphbogen, die erst 1935 wieder entdeckt und 2017/18 umfangreich restauriert wurden. Dargestellt sind die Geburt und Passion Christi, das Gleichnis der klugen und törichten Jungfrauen, zahlreiche Engel sowie Heilige.

Das Kruzifix ist anlässlich der Restaurierung in den 1930er Jahren vom Dachboden geholt und im Triumphbogen angebracht worden. Seit 2018 befindet es sich an der Südwand oberhalb der Empore.

Die Orgel wurde von Carl Eduard Jehmlich aus Dresden 1882 für das Katholische Lehrerseminar in Bautzen erbaut. 1930 hat die Bautzner Firma Eule die Orgel aufgekauft, umdisponiert und 1936 in der St.-Just-Kirche aufgestellt. Bei der Restaurierung in den Jahren 2019/20 durch die Firma Orgelbau Ekkehart Groß aus Waditz bei Bautzen wurden zwei Register – spätere Einbauten der Firma Eule – wieder ausgebaut.

Die Kästen mit Totenkronen unter den beiden Emporen erinnern an Kinder oder ledig Verstorbene. Statt zu Lebzeiten bei der Hochzeit erhielten sie als Ersatz bei der Bestattung Kronen, die nach der Beerdigung in extra dafür hergestellten Schaukästen aufbewahrt wurden.

Die St.-Just-Kirche wird überwiegend zu kirchlichen Trauerfeiern genutzt. Ebenso finden dort einzelne Gottesdienste und kirchenmusikalische Veranstaltungen statt.



zurück

Kirchennachrichten

Kirchennachrichten
aktuelle und vorherige

Kirchenbote
Elstra-Prietitz & Schmeckwitz

Offene Kirchen

unsere vier Kamenzer Kirchen
sind von Mai - Oktober für Sie
fast täglich geöffnet.
Die Öffnungzeiten:
finden Sie hier

Klosterkirche und Sakralmuseeum

die Webseite von Elstra, Prietitz und Schmeckwitz

finden sie hier:

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.